Umbau Evangelische Philippuskirche

Das bestehende Kirchenhaus aus den 1960er-Jahren wurde für eine zeitgemäße Gemeindenutzung umgebaut. Bei möglichst sensiblem Umgang mit dem Bestand konnte große Flexibilität für die Nutzer erreicht werden: Um zusätzliche Räume wie Pfarrbüro, Sekretariat, Besprechungs- und Lagerräume und sanitäre Anlagen unterzubringen, wurde das Volumen unter der bestehenden Eingangstreppe in das Entwurfskonzept integriert, das bislang als Hohlraum ungenutzt geblieben war.

Die gewonnenen Räume sind über eine neu angelegte Passarell durch den Glockenturm barrierefrei erreichbar. Der bisherige Haupteingang der Kirche blieb erhalten. Im alten Kirchenraum selbst wurde unter der Empore das Foyer mit Garderobe, Aufzug und Küche angeordnet; über eine Durchreiche sind Küche und Kirchenraum verbunden.

Die komplett verglaste Empore im Innern wurde erweitert und erhöht, sodass dabei eine optimale Blickbeziehung zum Altar erreicht wird. Die Verglasung kann zum Kirchenraum hin geöffnet werden. Somit ist eine zusätzliche Nutzung als Gemeinderaum oder „Winterkirche“ möglich.